Kalkwasser

Kalkwasser

Alles zum Kalkwasser:

Bei unserem Trinkwasser existieren drei verschiedene Kategorien, die sich in der Menge des Kalkes im Wasser unterscheiden. Dies wird auch als Härte des Wassers bezeichnet.

 

Hartes Wasser: Bei hartem Wasser ist die Konzentration des Kalkes sehr hoch. Man muss sich jedoch keine Sorgen machen, wenn man in einer Region lebt, wo das Trinkwasser hart ist. Manche meinen, dass Kalk im Wasser zur Verkalkung der Adern führen kann. Dies ist nicht der Fall. Experten meinen im Gegenteil, dass das Kalk im Wasser gesünder sei, als das Wasser in Flaschen.

Mittelhartes Wasser: Wie der Name zeigt, ist dort die Konzentration des Kalkes im Wasser nicht sehr hoch und auch nicht sehr niedrig, sondern genau dazwischen.

Weiches Wasser: Bei weichem Wasser ist die Konzentration des Kalkes am niedrigsten.

Wie finde ich heraus, welche härte mein lokales Trinkwasser hat?

  1. Sie können Online nach der Härte ihres lokalen Trinkwassers nachschauen.
  2. Wenn sie dort nichts finden, können sie ihren Wasser Anbieter anrufen.
  3. Oder sie können sich auch einen Teststreifen Online kaufen.

Nachteile und Folgen:

Wasserhahn, der eine Kalkschicht hat

Wenn sie eine Glaswand in der Dusche besitzen, dann ist ihnen bestimmt schon einmal aufgefallen, dass sich nach einer bestimmten Zeit eine milchige harte Kruste am Glas bildet. Das ist eine Kalkschicht. Ein Nachteil des kalkreichem Wassers, ist, dass sich das dort vorhandene Kalk an den Stellen absetzt, wo das Wasser in Kontakt mit einem anderen Objekt kam. Weil das Kalk sich absetzt, verstopfen unter anderem Leitungen und Rohre. Deshalb muss man Kaffeevollautomaten regelmäßig entkalken.